• Das Unternehmen
  • Produktion / Anlagen
  • Netze
  • Jobs & Karriere
  • E-Mobilität
  • Downloads / Publikationen
  • Kontakt
  • SAKpedia
  • // MEDIENMITTEILUNGEN 2017

    18. Januar 2017 – SACIN AG generiert Rekordumsatz

    Die SACIN AG, Spezialistin für die Sicherheitsprüfung elektrischer Hausinstallationen und Gebäude-Blitzschutzanlagen, verzeichnet im Geschäftsjahr 2015/16 eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent und überschreitet damit erstmals die zwei Millionengrenze.

    Die Firma SACIN AG ist ein Gemeinschaftsunternehmen der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) und der EKT Holding AG (Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau). Seit ihrer Gründung im 2003 konnte sich die SACIN AG erfolgreich als Dienstleister in den Kantonen St.Gallen, Thurgau und beiden Appenzell etablieren. Wurde im ersten Geschäftsjahr mit drei Mitarbeitenden ein Umsatz von 300‘000 Franken erwirtschaftet, schliesst das Geschäftsjahr 2015/16 mit einem Rekordumsatz von 2.04 Mio. Franken ab. Die Firma zählt heute zwölf Mitarbeitende.

    Gebäude-Blitzschutz und Sicherheitskontrollen als Kernkompetenzen

    Die SACIN AG führt  Blitzschutzkontrollen für die Assekuranz des Kantons Appenzell Ausser-rhoden und die Gebäudeversicherung des Kantons Thurgau aus. «Wir sind stolz, uns in diesem Bereich etabliert zu haben», sagt Patrick Tanner, Geschäftsführer der SACIN AG. Aber auch im Bereich der Sicherheitskontrolle hat sich laut Tanner einiges getan: «Ein Viertel aller  festgestellten Mängel könnten zu einer gefährlichen Situation Zuhause oder bei der Arbeit führen». Unterbrochene Schutzleiter, defekte oder gar fehlende Fehlerstromschutzschalter gehörten zu diesen Mängeln.  Deren Erkennung und Behebung durch ausgebildete Experten schützt vor Unfällen. «Es freut mich sehr, dass immer mehr Kunden ein Bewusstsein für Strom und damit verbundene Gefahren entwickeln. Unfälle können so aktiv vermieden werden.»

    Weitere Auskunft

    Jürg Solenthaler, SACIN AG Verwaltungsratspräsident, Telefon 071 229 51 51


    Kommentar schreiben

     

     

     
     
    Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
     
    Kommentar senden