• Das Unternehmen
  • Produktion / Anlagen
  • Netze
  • Jobs & Karriere
  • E-Mobilität
  • Downloads / Publikationen
  • Kontakt
  • SAKpedia
  • // MEDIENMITTEILUNGEN 2017

    19. Januar 2017 – Baubewilligung für Rechenzentrum Ostschweiz erteilt

    Die Baubewilligung für das Rechenzentrum Ostschweiz ist erteilt. Die Eröffnung des energieeffizien-testen Rechenzentrums der Schweiz ist Ende 2017 vorgesehen.

    Gais AR. Für die Bauherrin St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) hat das neue Jahr mit einer äusserst erfreulichen Nachricht begonnen. Die Baubewilligung für das Vorzeigeprojekt im ländlichen Gais wurde erteilt. Für die Ostschweizer Unternehmerinnen und Unternehmer wird es damit schon bald eine hervorragende, regionale Alternative zu den Rechenzentren in den Ballungsgebieten Zürich, Basel und Bern geben.

    «Der Zeitpunkt für die Erteilung der Bewilligung ist ideal.», erklärt Andreas Schwizer, Bereichsleiter SAKnet ad interim und führt aus: «Im Oktober haben bereits die Erschliessungsarbeiten zum Bau des Rechenzentrums Ostschweiz gestartet. Mit diesen sind wir nun weit fortgeschritten, sodass die eigentliche Bautätigkeit planmässig beginnen kann. Das Team freut sich riesig auf die nächsten Schritte in diesem sehr spannenden Projekt.»

    Der Rohbau des Gebäudes wird im Juni bereitstehen. Dann beginnen die Arbeiten am Innenleben und an den Fassaden. Das Rechenzentrum Ostschweiz wird nach seiner Fertigstellung nicht nur ein sehr sicherer Datenspeicher für die Region sein, sondern dank innovativer Technik auch ein grosses Photovoltaik- und Wärmekraftwerk darstellen. Die SAK nutzt dabei die idealen klimatischen Bedingungen von Gais und setzt gezielt auf die Zusammenarbeit mit dem lokalen Gewerbe im Wärmeverbund.

    Weitere Auskünfte

    Andreas Schwizer, Bereichsleiter SAKnet ad interim, Telefon 071 229 54 33


    Legende zum Bild

    Die Arbeiten zur Baugrubensicherung für das Rechenzentrum Ostschweiz sind im vollen Gange.

    Bildquelle: St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG

    Kommentar schreiben

     

     

     
     
    Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
     
    Kommentar senden