• Das Unternehmen
  • Produktion / Anlagen
  • Netze
  • Jobs & Karriere
  • E-Mobilität
  • Downloads / Publikationen
  • Kontakt
  • SAKpedia
  • // MEDIENMITTEILUNGEN 2013

    30. Juli 2013 - Stauanlage Muslen: SAK Antrag stattgegeben

    Das Kreisgericht See-Gaster hat dem Antrag der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) auf ein gerichtliches Verbot für die Zweckentfremdung der Stauanlage Muslen entsprochen. Das Befahren und Betreten der Stauanlage in Amden ist untersagt.

    Die SAK beantragte am 16. Januar 2013 beim Kreisgericht See-Gaster, dass – mit Ausnahme des öffentlichen Wanderwegs – das Betreten und Befahren der Stauanlage Muslen, einschliesslich Stausee und Staumauer sowie aller sonstigen damit im Zusammenhang stehender Anlagen, durch Unbefugte zu untersagen sei. Mit der Urteilsverkündung vom 30. Juli 2013 gab die richterliche Instanz dem Antrag statt. Unberechtigten ist das Befahren und Betreten der Stauanlage Muslen, insbesondere zur Ausübung von Extremsportarten aller Art, gegen Androhung einer Busse bis CHF 500 verboten.

    Sonderbewilligung für professionelle Anbieter von Extremsportarten

    Vom Verbot ausgenommen sind das Überqueren des Staudamms auf dem markierten Wanderweg sowie Berechtigte mit einer schriftlichen Bewilligung der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG. Die SAK erkennt die Bedeutung des touristischen Angebots für Trendsportarten im Raum Amden und versucht diese zu unterstützen, soweit dies aus betrieblicher Sicht der Kraftwerksanlagen möglich ist. Die SAK kann beispielsweise für professionelle Anbieter von Extremsportarten entsprechende Bewilligungen ausstellen. Vom Entscheid des Kreisgerichts ist das eigentliche Canyoning in der Fallenbachschlucht direkt nicht betroffen.

    Weitere Auskunft

    Adriano Tramèr, Leiter Produktion, Telefon 071 229 52 03

    Kommentar schreiben

     

     

     
     
    Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
     
    Kommentar senden