• Das Unternehmen
  • Produktion / Anlagen
  • Netze
  • Jobs & Karriere
  • E-Mobilität
  • Downloads / Publikationen
  • Kontakt
  • SAKpedia
  • // ABGABEN

    Die Verrechnung und Ausweisung von gesetzlichen und sonstigen Abgaben erfolgt separat. Gesetzliche Abgaben werden zu den jeweils geltenden und publizierten Ansätzen verrechnet. Diese setzen sich aus den nachfolgenden Bestandteilen zusammen.

    Förderung erneuerbarer Energien (KEV)

    Mit dem StromVG hat das Parlament das Energiegesetz (EnG) revidiert. Dieses schreibt vor, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 um mindestens 5’400 GWh zu erhöhen. Der Hauptpfeiler hierbei ist die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Jährlich sollen hierfür ca. 320 Mio. Franken zur Verfügung stehen. Die Vergütungsdauer differiert je nach Technologie zwischen 20 und 25 Jahren, wobei bei fortschreitender Technologie und zunehmender Marktreife eine Abnahme der Vergütungstarife vorgesehen ist. Die Finanzierung der kostendeckenden Einspeisevergütung erfolgt gemäss Art. 15b EnG und wird vom Bundesamt für Energie (BFE) festgelegt..

    • Der Ansatz für das Jahr 2017 beträgt: 1.40 Rp./kWh (exkl. MWST)

    Schutz der Gewässer und Fische

    Schweizer Seen und Flüsse sollen wieder naturnaher werden. Die neue gesetzliche Abgabe zum Schutz der Gewässer und Fische ist in der Gewässerschutzverordnung (GSchV) Art. 17e festgelegt. Ziel des Bundes sind Renaturierungen, die zur Wiederherstellung von naturnahen, sich selbst regulierenden Bächen, Flüssen und Seen mit einer gewässertypischen Eigendynamik und charakteristischen Tier- und Pflanzenarten führen. Die Abgabe zum Schutz der Gewässer und Fische soll dazu ihren Beitrag leisten.

    • Der Ansatz für das Jahr 2017 beträgt: 0.10 Rp./kWh (exkl. MWST)

    Abgaben an die Gemeinde

    Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) hat aufgrund der veränderten Gesetzgebung die bisherige Einforderung und Auszahlung von freiwilligen Zuweisungen an die Gemeinden per Ende 2011 eingestellt. Die Abgeltung für den gesteigerten Gemeingebrauch erfolgt neu, gemäss individuellem Beschluss des Gemeinderates, durch eine Abgabe nach kantonalem Strassengesetz.

    Die Abgaben an die Gemeinden werden eingefordert, sofern die versorgten Gemeinden einen entsprechenden Gemeinderatsbeschluss gefasst haben. Sie werden anhand der an Endkunden ausgespeisten Energiemenge in Kilowattstunden (kWh) erhoben.

    Die SAK fordert diese Kosten ab 2013 auf der Netznutzungsrechnung unter der Position «Abgaben an Gemeinden» ein und leitet den Betrag an Ihre Gemeinde weiter.

    Die Abgabehöhe der Gemeinden, welche per 1.1.2017 eine Abgabe erheben, entnehmen Sie bitte der folgenden Liste.


    Systemdienstleistungen (SDL)

    Die Kosten für die Systemdienstleistungen (SDL) des Übertragungsnetzbetreibers (ÜNB) werden vom nationalen ÜNB «swissgrid ag» situationsgerecht den Betreibern der verschiedenen Netzebenen mit Endverbrauchern direkt belastet. Die anfälligen Kosten für die von der nationalen Netzgesellschaft selbst erbrachten oder nach marktorientierten, diskriminierungsfreien und transparenten Verfahren beschafften Systemdienstleistungen, werden auf jede konsumierte Kilowattstunde (kWh) umgelegt. Es gelten jeweils die gesetzlich gültigen Ansätze. Systemdienstleistungen sind Bestandteil der Netznutzungsentgelte, werden jedoch separat ausgewiesen. 

    • Der Ansatz für das Jahr 2017 beträgt: 0.40 Rp./kWh (exkl. MWST)