Medienmitteilungen 2018

SAK installiert Schnellladestation in Bad Ragaz

18. Januar 2018

Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) baut, gemeinsam mit Green Motion und seinen Partnern, das «Evpass»-Ladenetz aus. Das Netz soll dereinst die gesamte Schweiz abdecken – in der Ostschweiz baut die SAK bis 2019 total 230 Ladestationen. In Bad Ragaz wurde zusammen mit der Von Rotz Automobile AG eine Schnellladestation in Betrieb genommen. Es ist die Ladestation Nummer 52.

Freuen sich über die neu installierte Ladestation: Ernst Hänny, Geschäftsleiter der Von Roth Automobile AG in Bad Ragaz (links) und Jan Müller, Projektleiter Elektroinstallation der SAK.

Die weltweit steigenden Absatzzahlen von Elektroautos bestätigen, die E-Mobilität ist im Hier und Jetzt angekommen. Auch in der Schweiz rollt die E-Mobilität und die Nachfrage wird immer grösser. Parallel dazu baut die SAK – gemeinsam mit Green Motion und seinen Partner – das «Evpass»-Ladenetz aus. Bis 2019 werden in der ganzen Schweiz 1‘600 Ladestationen installiert. In ihrem Heimmarkt, der Ostschweiz, installiert die SAK 230 Ladestationen.

In Bad Ragaz wurde am 17. Januar 2018 eine Schnellladestation in Betrieb genommen. Dies ist die Nummer 52 von allen installierten Ladestationen der SAK. Die Garage Von Rotz Automobile AG stellt einen Parkplatz zur Verfügung. Die Schnellladestation lädt ein E-Auto mit 24kWh-Batterie innerhalb einer halben Stunde. Sie wird mit Naturstrom betrieben und mittels «Evpass»-App, «Evpass»-Karte, dem SBB «SwissPass» oder kontaktloser Kredit- und Debitkarte bedient. E-Mobilisten angeschlossener Roaming-Partner können die Stationen ebenfalls nutzen.

 

Gemeinsam in die Energiezukunft

Um die Kundenbedürfnisse rund um die E-Mobilität noch gezielter befriedigen zu können, gehen die beiden Partner eine Kooperation ein. Darüber freut sich auch Ernst Hänny, Geschäftsführer der Von Rotz Automobile AG: «Diese Ladestationen entsprechen unserem Credo, unsere Verantwortung gegenüber der Natur wahrzunehmen. Gemeinsam mit der SAK als Partner begeistern wir miteinander unsere Kunden». Die SAK als erfahrener E-Mobilitätsdienstleister übernimmt Wartung und Pikett der Ladestationen.

 

Weitere Auskünfte

Alexandra Asfour, Telefon 071 229 52 12

SAK installiert Ladestation vor dem Rheinpark in St.Margrethen

5. Januar 2018

Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) baut, gemeinsam mit Green Motion und seinen Partnern, das «Evpass»-Ladenetz aus. Das Netz soll dereinst die gesamte Schweiz abdecken – in der Ostschweiz baut die SAK bis 2019 total 230 Ladestationen. Vor dem Rheinpark in St.Margrethen wurde zusammen mit der Migros Ostschweiz die Ladestation Nummer 51 in Betrieb genommen.

Freuen sich über die neu installierte Ladestation: Andreas Aepli, Centerleiter des Rheinparks in St.Margrethen (links) und Jan Müller, Projektleiter Elektroinstallation der SAK.

Die weltweit steigenden Absatzzahlen von Elektroautos bestätigen, die E-Mobilität ist im Hier und Jetzt angekommen. Auch in der Schweiz rollt die E-Mobilität und die Nachfrage wird immer grösser. Parallel dazu baut die SAK – gemeinsam mit Green Motion und seinen Partnern – das «Evpass»-Ladenetz aus. Bis 2019 werden in der ganzen Schweiz 1‘600 Ladestationen installiert. In ihrem Heimmarkt, der Ostschweiz, installiert die SAK 230 Ladestationen.

Beim Rheinpark St.Margrethen wurde am 4. Januar 2018 die Ladestation Nummer 51 in Betrieb genommen. Die Migros Ostschweiz stellt dafür einen Parkplatz zur Verfügung. Die Ladestation wird mit Naturstrom betrieben und mittels «Evpass»-App, «Evpass»-Karte oder dem SBB «SwissPass» bedient. St.Margrethen ist der zweite Standort der Migros Ostschweiz, bei dem eine Ladestation installiert wurde. Denn: Seit Ende November 2017 stehen vor der Arena in Thal zwei Ladestationen zur Verfügung. Weitere Stationen werden im Lauf der nächsten Monate in Betrieb genommen.

 

Gemeinsam in die Energiezukunft

Über die neu installierte Ladestation beim Rheinpark freut sich Centerleiter Andreas Aepli: «Mit dieser Ladestation können unsere Kundinnen und Kunden von einer weiteren attraktiven Dienstleistung profitieren. E-Mobilisten können ihre Fahrzeuge bequem währen der Einkaufszeit aufladen.» Die SAK als erfahrener E-Mobilitätsdienstleister übernimmt Wartung und Pikett der Ladestation.

 

Weitere Auskünfte

SAK Medienstelle, Telefon 071 229 52 09
Silke Seichter, Leiterin Baukommunikation Migros Ostschweiz, Telefon 071 493 24 50, Mail silke.seichter@gmos.ch

LinthWind: Veranstaltungsreihe zur Information startet im Januar

4. Januar 2018

Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerk AG (SAK) plant in der Gemeinde Glarus Nord einen Windpark – das Projekt «LinthWind». Ab Januar 2018 startet die SAK eine Veranstaltungsreihe, um die Bevölkerung offen und aktiv über das Projekt zu informieren. Der erste Anlass zum Thema «Prozesssicherheit – vom Verfahren bis zur Bewilligung» findet am Dienstag, 23. Januar 2018 um 20.00 Uhr in der Mensa der Berufsschule Ziegelbrücke statt.

Anfang 2017 starteten diverse Untersuchungen zu den Themen Umwelt und Technik, welche Teil der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) sind. Die Grundlagen werden im Verlauf des Jahres 2018 vorliegen und sukzessive ausgewertet. Bereits ausgewertet sind die Ergebnisse aus den Interviews der Stiftung Risiko-Dialog mit Anwohnern und Rückmeldungen aus dem Auftritt von «LinthWind» an der Glarner Messe. Sie zeigen, dass sich die Bevölkerung aktiv einbringen möchte und den Dialog mit den Projektverantwortlichen als zentral erachtet. Diesem Anliegen möchten die Verantwortlichen nachkommen und initiieren eine Veranstaltungsreihe zu diversen Themen.

 

«Prozesssicherheit – vom Verfahren bis zur Bewilligung»

Am Dienstag, 23. Januar 2018 um 20.00 Uhr informieren die LinthWind-Projektleiter, Vertreter des Kantons Glarus und der Gemeinde Glarus Nord im Detail über die Nutzung der Windenergie im Kanton Glarus und dem Verfahren dazu. Die Anwesenden werden über das umfangreiche Verfahren aufgeklärt und erfahren darüber hinaus, wie und wann sie sich in den Verfahrensprozess einbringen können.

Die weiteren Informationsanlässe finden wie folgt statt:

«Fauna & Flora – Vögel, Fledermäuse und Baugrund» im Frühling 2018
«Wirtschaftlichkeit und Beteiligungsmöglichkeit» im Sommer 2018
«Wind, Schall, Schatten und Sichtbarkeit – die Messergebnisse» im Herbst 2018

 

Begehungen bei der Windenergieanlage «Calandawind»

Im Churer Rheintal steht mit einer Gesamthöhe von 175 Metern die aktuell grösste Windenergieanlage der Schweiz. Am Samstag, 17. Februar 2018 findet eine Begehung der Windenergieanlage Calandawind in Haldenstein statt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Betreibern die Windenergieanlage zu besichtigen und Erfahrungen auszutauschen. Eine zweite Führung findet am Samstag, 10. November 2018 statt. Das Churer Rheintal ist der Linthebene topografisch ähnlich und damit am besten vergleichbar mit den geplanten Anlagen.

 

Weitere Auskünfte

Ralph Egeter, Projektleiter LinthWind, 071 521 51 20

Sturm Burglind führte zu vereinzelten Stromausfällen

 3. Januar 2018

Der Sturm Burglind führte heute im Versorgungsgebiet der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) zu mehreren Stromausfällen. Starke Sturmböen sorgten im Verlauf des Vormittags für Schäden an Freileitungen und so für Stromunterbrüche in den Regionen Appenzellerland, Toggenburg und im Linthgebiet. Dank eines raschen Einsatzes des SAK Pikett-Teams wurde die Versorgung aller betroffenen Haushalte zeitnah wiederhergestellt.

Orkanartige Sturmböen sorgten am 3. Januar zwischen 10.00 und 12.30 Uhr für diverse Schäden an Freileitungen durch umgestürzte Bäume. Im Versorgungsgebiet der SAK wurden dadurch diverse längere Stromunterbrüche ausgelöst. Seit 18.30 Uhr sind alle betroffenen Haushalte wieder mit Strom versorgt. Nach aktuellem Kenntnisstand kamen durch die entstandenen Stromunterbrüche weder Mensch noch Tier zu Schaden. Die SAK bedauert die Unterbrüche und dankt den betroffenen Kunden für ihr Verständnis.

 

Weitere Auskünfte

Jürg Solenthaler, Bereichsleiter Netz, Telefon 079 236 27 48